Cavok MAM System

Master Media Management  mit Cavok – Die zentrale Lösung für alle Workflows mit Ihren Mediendaten

 


Master Media Management – mit diesem Begriff wird die neue Idee bezeichnet, die dem DAM-System cavok zugrunde liegt. Mediendateien werden zentral verwaltet und nicht etwa als Kopien an Webshops, Content Management- und ERP-Systeme überstellt, sondern als Links. Der Vorteil liegt auf der Hand: viel weniger unnötige Dubletten, viel effizientere Abläufe, die Daten sind immer aktuell.

Der Aufbau von cavok ist kompromisslos modern durch eine serviceorientierte Architektur (SOA), die eine skalierbare und robuste Basis liefert, aber auch leichter anpassbar ist als man es von DAM-Systemen kennt. Kundenspezifische Erweiterungen, Ergänzungen und vor allem Schnittstellen zu anderen Systemen können eleganter und mit bedeutend weniger Aufwand erstellt werden als bisher üblich, und sie müssen auch nach grösseren Updates nur selten angepasst werden.

Neu und besser als in althergebrachten Systemen ist auch die automatische Überwachung von Fileservern (Mac, Windows, Linux, Helios, ExtremeZ-IP). Das funktioniert sogar, wenn die Fileserver auf mehrere Standorte verteilt sind und cavok alle Inhalte gemeinsam verfügbar macht.

 

Traditionell durchsuchen DAM-Systeme immer wieder Serverplatten, um Änderungen an Dateien festzustellen. Das dauert, und es belastet die Server. Auch in dieser Hinsicht ist cavok anders. Es bemerkt Änderungen auf dem Dateisystem sofort, z.B. von anderen Systemen angelieferte Dateien.

Für international orientierte Unternehmen bietet cavok durchgängige Mehrsprachigkeit – die Benutzeroberfläche, die Administration und vor allem auch das Metadatenmodell sind konsequent darauf ausgelegt. Dies geht so weit, dass kontrollierte Vokabulare mehrsprachig hinterlegt werden können und eine Eingabe in einer Sprache automatisch alle anderen Sprachen in den Metadaten ergänzt.

Automation und Effizienz

 
Cavok ist dabei nicht nur als DAM-System oder Archiv zu verstehen, sondern vor allem auch als Lösung zur Organisation und Automation umfangreicher Workflows. Kunden, externe Mitarbeiter und Lieferanten können in Workflows eingebunden werden – vom Übersetzer, der Metadaten und Artikel aufbereitet, über Mediendienstleister, die Bilder oder Layouts bearbeiten, bis hin zu Verlagen, TV-Sendern und Kunden, zu denen die fertigen Werbemittel automatisch übertragen werden.

Die weitreichende Unterstützung von Microsoft Office und der Adobe Creative Suite vereinfacht die Produktion noch weiter durch Vorschauen von Photoshop-Ebenen und allen Seiten sämtlicher InDesign-Dateien samt Volltextsuche. Die gegenseitigen Verknüpfungen von InDesign-Dateien zu Bildern erlauben einen einfachen Überblick über die Verwendung von Bildern, zum Beispiel zur Nachverfolgung von Bildrechten. Analog dazu und ganz neu ist die Einbindung der Textverarbeitung Adobe InCopy, durch die eine sehr effiziente Zusammenarbeit zwischen Layout und Texter realisiert wird.